LandesAstenKonferenz Berlin Landes-ASten-Konferenz Berlin

Pressemitteilung: LAK Berlin reagiert auf akute Wohnungsnot unter Studierenden

Die LandesAstenKonferenz Berlin (LAK) fordert den Berliner Senat auf, kurzfristig Notunterkünfte für Studierende einzurichten. Damit reagiert die LAK auf steigende Wohnungslosigkeit unter Stu­dierenden, die zum Wintersemesterbeginn 2017 neue Ausmaße annimmt. Darüber hinaus ruft die LAK betroffene Studierende dazu auf, persönliche Erfahrungsberichte über prekäre Wohnsituatio­nen und Wohnungslosigkeit einzusenden.

Auf Initiative der LandesAstenKonferenz Berlin fordert der Verwaltungsrat des Studierendenwerks in sei­ner Sitzung am 12. Oktober 2017 den Berliner Senat einstimmig dazu auf, „Akutmaßnahmen einzuleiten um eine Notunterkunft für Studierende zum Semesteranfang Oktober 2017/18 und fortlaufend zu bie­ten“. Während das Studierendenwerk sich bereit erklärt, „die Organisierung und Bewirtschaftung“ zu übernehmen, müsse der Senat die Finanzierung solcher Notunterkünfte tragen. Ungenutzte Liegenschaften könnten vom Senat oder den Hochschulen zur Verfügung gestellt werden.

„Wir erachten die Forderung nach studentischen Notunterkünften als absolute Notlösung und keinen wünschenswerten Zustand“, merkt Annika Dierks (Referat für Hochschulpolitik, AStA FU) an. „Dennoch sehen wir uns angesichts der verfehlten Wohnungspolitik des Senats keine andere Möglichkeit, als auf die Forderung solch unbefriedigender Maßnahmen zurückzugreifen.“

Malte Arms (Referat für Hochschulpolitik, AStA BHT) fügt hinzu: „Um psychische Auswirkungen auf Stu­dierende in solchen Notunterkünften zu vermeiden, sind getrennte Zimmer mit jeweils nicht mehr als zwei Personen wünschenswert. Aus Notunterkünften für Geflüchtete wissen wir bereits, dass Schlafen in Turnhallen durch konstanten Lärmpegel bis in die Nacht hinein die Konzentrations­ und Aufnahmefä­higkeit hemmt. Für keinen Menschen ist dies ein erträglicher Zustand!“

Die LAK verwies bereits im Mai 2014 (1) auf die strukturelle Komponente der Wohnungsnot unter Studie­renden. In einer Stellungnahme kritisierte sie die unzulänglichen und verspäteten Bauvorhaben des Se­nats und forderte grundlegende Gesetzesänderungen u.a. bzgl. des sozialen Wohnungsbaus. Rückbli­ckend äußert sich Gabriel Tiedje (Referat für Hochschulpolitik, AStA TU):

„Maßnahmen wie die Mietpreisbremse erfüllen einfach nicht ihren Zweck. Der Senat lässt den Bau von überteuerten privaten Studierendenwohnheimen zu und baut selbst über die Berlinovo für 19,69 € den Quadratmeter. Private Wohnheimplätze werden inzwischen für bis zu 925 € vermietet. Diese Wohnungs ­politik ist doppelt problematisch – während sozial schwächere Studis auf dem privaten Wohnungsmarkt keine Unterkunft mehr finden, ziehen diese Preise vor allem finanziell starke Studierende an und die Mietpreise steigen weiter!”

Darüber hinaus ruft die LAK sämtliche Studierende auf, die derzeit von akuter Wohnungsnot betroffen sind, ihre persönlichen Berichte über „aussichtslose Wohnungssuche, prekäre Wohnsituationen und et­waige Wohnungslosigkeit“ einzusenden. Ziel ist es, die individuellen Schicksale der Wohnungsnot der Öffentlichkeit und die strukturelle Komponente der Problematik den Betroffenen sichtbar zu machen.

Dazu werden ausgewählte Berichte auf der Website veröffentlicht und auf Nachfrage Pressevertreter*in­nen Kontakte zu Betroffenen vermittelt.

Pressekontakt:
Robert Jung, Geschäftsstelle der LAK Berlin
0163 483 1656

(1) https://www.astafu.de/content/gemeinsames­statement­der­lak­berlin­der­initiative­studis­gegen­hohe­ mieten­studierende­als

LAK-Plenum am 19.Oktober 2017

Die LandesAstenKonferenz Berlin trifft sich das nächste Mal am 19. Oktober 2017 um 17 Uhr
Ort: Referatsraum AStA TU Berlin (Haus TK 2, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin)

Das Plenum ist öffentlich.

  1. Berichte aus den ASten und der GS
    • Rechte Umtriebe auf dem Campus (ständiger TOP)
    • Bericht Anhörung WissA
  2. AG Demokratische Hochschule
    • Bericht 1.Sitzung
    • Wie Weiter?
  3. Wohnraummangel Studierende
    • Anfrage Senat / StuWerk
    • Aufruf zu persönlichen Berichten
    • Wie weiter? (AS, Presse)
  4. Klausurtagung // Vernetzung & Themensetzung
    • Zeitraum, Setting, Planung
    • vorläufiger Themencheck
  5. Presse Workshop
    • Linke Medienakademie #17
    • Datum, Schwerpunkt,
  6. Sonstiges
  7. Termine:
    • 12./13./14. Nov – NGAWiss: Bundestreffen, Tagung, Aktion
    • Forum Wohnen 20.November
    • 24./25. November LIMA

Aufruf an alle von akuter Wohnungsnot betroffenen Studierenden

Einsendung persönlicher Berichte über aussichtslose Wohnungssuche, prekäre Wohnsituationen und etwaige Wohnungslosigkeit

Die LandesAstenKonferenz Berlin (LAK) ruft Studierende, die aktuell oder in den vergangenen Jahren einer prekären Wohnsituation oder drohender bis faktischer Wohnungs- bzw. Schlafplatzlosigkeit ausgesetzt sind bzw. waren, dazu auf, bis zum 30. November 2017 Berichte über ihre persönlichen Erfahrungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt einzusenden.

Die LAK möchte die individuelle und oft prekäre Situation von Studierenden, die auf dem Berliner Wohnungsmarkt von immer höher steigenden Mietpreisen abgehängt werden, sichtbar machen und damit auf bestehende Probleme in der Berliner Wohnungspolitik hinweisen. Darüber hinaus setzt sich die LAK für Notschlafplätze ein, um akute Schlafplatzlosigkeit unter Studierenden zukünftig zu verhindern.

Falls ihr also aktuell (oder in vergangener Zeit):

  • euer Studium nicht antreten könnt, weil ihr keine bezahlbare Wohnung findet;
  • ohne festen Schlafplatz von einer Couch zur nächsten tingelt;
  • langfristig in einem Hostel übernachtet; in einem sonstigen prekären Wohn- oder Mietverhältnis steckt;
  • von akuter Schlafplatz- oder Wohnungslosigkeit bedroht seid;
  • eine oder mehrere Nächte ohne Schlafplatz verbracht habt
  • oder ähnliche Erfahrungen gemacht habt,

schreibt uns euren persönlichen Erfahrungsbericht an:

aufruf@lak-berlin.de

Selbstverständlich gerne auch anonymisiert, und bestenfalls mit folgenden (freiwilligen) Informationen:

  • An welcher Hochschule studiert ihr?
  • Wie sieht eure aktuelle Wohnsituation aus? Habt ihr derzeit eine Wohnung oder zumindest einen Schlafplatz?
  • Dürfen wir euren Bericht (nach weiterer Absprache mit euch) online veröffentlichen? *Können wir eure e-Mail-Adresse auf einen internen Newsletterverteiler setzen, über den wir ggf. weitere Infos und Ankündigungen schicken würden?

Die LAK wird alle zugesandten Einzelfälle intern dokumentieren, bei Erlaubnis ausgewählte Berichte auf der Website www.lak-berlin.de veröffentlichen und bei Presseanfragen und aktuellen Ereignissen ggf. zu euch Kontakt aufnehmen.

LAK Berlin

PS: Ihr findet den öffentlichen PGP-Key für aufruf@lak-berlin.de auf dem Schlüsselserver

Pressespiegel - Stand 06.10.2017

(ca. 29.09.-06.10.2017)

Fett gedruckt sind Artikel, zu denen Mitglieder der Berliner ASten/der LAK befragt worden sind.

Hochschulnews

Berliner Unis

Charité


Antidiskriminierungsradar

Feminismus


Hochschulpolitik

Exzellenzinitiative

Hochschulverträge

Numerus Clausus

Refugees an die Uni

Steigende Mieten

Studentische Wohnungsnot

Tarifinitiative


Sonstiges

LAK-Plenum am 13.September 2017

Die LandesAstenKonferenz Berlin trifft sich das nächste Mal am 13. September 2017 um 16 Uhr im:

AStA TU Berlin
Plenarsaal
Straße des 17. Juni 135
10623 Berlin

Das Plenum ist öffentlich.

  1. Berichte aus den ASten und der GS
    • Rechte Umtriebe auf dem Campus (ständiger TOP)
  2. AG Demokratische Hochschule
    • Stand der Dinge
    • Ergebnis AG „Undemokratische Hochschule“
    • 1.Sitzung Treffen 25.September
  3. Wohnraummangel für Studierende
    • (uniübergreifend) Lösungen/ Angebote?
    • Pressemitteilung
  4. Agendafindungsprozess – LAK in die Offensive!
    • Klausurtag/ Netzwerktreffen: Workshops? Themen? Rahmen
  5. Politisches Mandat der VS(in BaWü)
    • Update
  6. Arbeitsauftrag der Geschäftsstelle
    • Autonomie, Mandat, Arbeitsauftrag
  7. Sonstiges
    • Workshops zu Pressearbeit
    • Einladung zum Trialog IV der Reihe: "Partizipation im Wohnungsbau“ am 26. September 2017
  8. Termine
Older Posts