Immer mehr Studierende starten wohnungslos ins Semester, weil es kaum noch bezahlbaren Wohnraum in Berlin gibt. Die Studierendenvertretungen der Berliner Hochschulen nehmen diesen Zustand nicht länger hin und wollen den von der Wohnungsnot betroffenen Studierenden eine Stimme geben.

Aus diesem Grund ruft die LandesAstenKonferenz Berlin (LAK) alle Studierenden, die sich in einer prekären Wohnsituation befinden oder drohender bis faktischer Wohnungslosigkeit ausgesetzt sind, dazu auf, bis zum 30. November 2018 Berichte über ihre persönlichen Erfahrungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt einzusenden.

Falls du also von der Wohnungsnot akut betroffen bist und du deshalb:

  • auf Couches von Bekannten, in einem Hostel oder einem überteuerten Wohnheim übernachten musst oder in einem sonstigen prekären Wohn- oder Mietverhältnis steckst;
  • rassistische, sexistische oder anderweitig diskriminierende Erfahrungen auf dem Wohnungsmarkt gemacht hast;
  • von akuter Schlafplatz- bzw. Wohnungslosigkeit bedroht bist oder bereits eine oder mehrere Nächte ohne Schlafplatz verbracht hast;
  • überlegst, dein Studium in Berlin nicht anzutreten oder es abzubrechen
  • oder ähnliche Erfahrungen gemacht hast,

schreib deinen persönlichen Erfahrungsbericht mit freiwilliger Angabe von Hochschule und Kontaktdaten an:

// wohnen@lak-berlin.de

Falls du Ideen hast, wie die Wohnsituation in Berlin kurz- oder langfristig verbessert werden könnte, freuen wir uns davon zu erfahren! Selbstverständlich können wir auf Wunsch deinen Bericht auch anonym behandeln.

Die LAK wird alle zugesandten Fälle intern dokumentieren, auf der Website www.lak-berlin.de veröffentlichen und bei Anfragen von Journalist*innen und aktuellen Ereignissen ggf. zu euch Kontakt aufnehmen.

In der LandesAstenKonferenz Berlin vernetzen und koordinieren sich die gewählten Studierendenvertretungen (AStA), um die Interessen der Studierenden gegenüber der Landespolitik zu vertreten.